Schwabing
Aktionen, Veranstaltungen, Feedback, Aktuelles

Pressekonferenz Stoppt die
Mietpreisspirale

PK_Stupka PK_Gruppe

Unter diesem Motto haben sich mehrere Münchner Organisationen, die alle direkt oder indirekt mit der schwierigen Wohn‐und Mietsituation in München befasst sind, zu einem parteiunabhängigen Bündnis zusammen geschlossen. Mit dabei sind der Mieterverein München e.V, MIETER HELFEN MIETERN, das Bündnis Bezahlbares Wohnen, die Studierendenvertretung der LMU München sowie der Sozialverband VdK.

Sie wollen mit einer Kampagne der anderen Art auf die angespannte Mietsituation in München und Umgebung aufmerksam und – gerade jetzt im Wahlkampf – Druck auf die Politik machen.

Pressemeldung Stoppt die Mietpreisspirale
Pressekonferenz Zusammenfassung Bündnis bezahlbares Wohnen durch Maximilian Heisler
Pressekonferenz Zusammenfassung GIMA München e.G. durch Christian Stupka
Pressekonferenz Zusammenfassung Mieter helfen Mietern Münchner Mieterverein e.V. durch Martin Böhm
Pressekonferenz Zusammenfassung Mieterverein München e.V. durch Beatrix Zurek
Pressekonferenz Zusammenfassung Sozialverband VdK Kreisverband München durch Ulrike Mascher
Pressekonferenz Zusammenfassung Studierendenvertretung Universität München durch Tatjana Schmidt

Datum: 25.06.2013, 11.30 Uhr
Treffpunkt: Leopoldstraße 15, München

Einladung zur Auftaktveranstaltung: GBW-Radltour

Nun geht’s endlich los! Die Auftaktveranstaltung der Kampagne „STOPPT DIE MIETPREISSPIRALE“ findet diesem Samstag statt. Auf einer Radltour durch München wollen wir uns mit dem Verkauf der knapp 32.000 GBW Wohnungen durch die BayernLB an die PATRIZIA AG befassen und dessen Hintergründe an drei Stationen veranschaulichen. Daher laden wir Sie zur GBW-Radltour ein und freuen uns auf zahlreiche Teilnahme!

Datum: 25.05.2013, 11.00 Uhr
Treffpunkt: Dom-Pedro-Straße 19

Download der vollständigen Einladung (PDF)

Rettet die Paul-Heyse-Villa

Paul-Heyse-Villa
Lückenlos – nein, eine kleine Lücke leistet nach wie vor den hungrigen Investoren heftigen Widerstand.

Eigentlich ist es gar keine richtige Lücke, denn um einiges zurückversetzt und durch hohe Bäume verdeckt, steht dort, “im Schatten” der etwa zeitgleich fertiggestellten Glyptothek, seit 1830 das spätere Wohnhaus des Dichters Paul Heyse, ein unbestrittenes geistiges Zentrum Münchens zu dessen Lebzeiten (1830-1914). Nach starker Beschädigung im Zweiten Weltkrieg wurde die Villa in einfühlsamem, an den Gebäuden des Königsplatzes orientiertem Klassizismus wiederhergestellt und blieb in Privatbesitz.

Erst durch einen Besitzerwechsel in jüngster Zeit wurde es zum Objekt der Begierde eines deutschen Unternehmers und Bauinvestors der, möglicherweise schlecht beraten, hier, inmitten des viel propagierten Kunst-Areals Maxvostadt, gerne eine Wohnimmobile der Exrtraklasse errichten möchte. Nach erfolgreicher Beseitigung dieser einzigartigen Stätte der Erinnerung fehlte dann nur noch ein zynischer Verkaufs-Slogan im Stile “Heyse-Gärten, wohnen wie die Dichter!”

Zur Petition

Einladung zum Straßenfest “Dein Viertel braucht dich – Sonst zoist di bled!”

Servus Giesing, auch im letzten Jahr sind trotz unseres Widerstandes die Mieten weiter gestiegen, es wurden weiter MieterInnen aus ihren Wohnungen verdrängt. Immernoch sind unvorstellbare Mietpreissteigerungen gesetzlich möglich. Doch wir sagen: Stopp! Wohnungen sind zum Wohnen da und nicht zur Profitmaximierung – Wohnen ist ein Menschenrecht! Nur gemeinsam sind wir stark! Du bist herzlich eingeladen!

Download Flyer Seite 1 (PDF)
Download Flyer Seite 2 (PDF)
Das Straßenfest auf Facebook
Programm Straßenfest am 22.06.2013

Datum: 22.06.2013, 13.00 Uhr
Treffpunkt: Hans-Mielich-Platz

Baut Reich nur für Reich?

Im Kampf um die letzten Flächen entstehen immer mehr Luxus-Appartements – bezahlbarer Wohnraum bleibt dabei auf der Strecke.

Auf dieser Veranstaltung sollen folgende Fragen abgehnadelt werden:

- Wie stoppen wir die Bodenpreisentwicklung als Basis der Kauf- und Mietpreise?
- Gibt es Instrumente, um die Miethöhe zu deckeln – und nicht nur die Erhöhungsgrenze auf 15% in drei Jahren „zu reduzieren“?
- Sind genossenschaftlicher und kommunaler Wohnungsbau ein Ausweg?
- Lässt sich der Wohnungssektor demokratisch regulieren – oder bleiben Markt und Profit das Maß aller Dinge?

Website
Einladung (PDF)

Datum: 21.06.2013, 18.00 Uhr
Treffpunkt: Biedersteinerstraße 78, Gaststätte Zum Brunnwart